TV Malsch Damen gelang Auswärtssieg in Leopoldshafen
Mit einer tollen zweiten Halbzeit gelang ein 25:23 Erfolg

Den Damen des TV Malsch gelang bei dem Mitkonkurrenten für die ersten vier Plätze,
FV Leopoldshafen ein wichtiger 25:23 Erfolg.Nach einer Anfangsführung von 2:0 für die Gastgeberinnen verliefen die ersten 14 Minuten sehr ausgeglichen,was auch der 7:7 Spielstand ausdrückte.Danach nutzen die Leopoldshafenerinnen eine zehnminütige Schwächephase der Malscher,und gingen mit 12:7 in Führung.Bis zur Halbzeit kämpfte man sich aber wieder auf 14:12 heran.In dieser ersten Hälfte hatte man nicht so gut den Zugriff im Abwehrbereich und im Angriff agierte man nicht so druckvoll.In der Halbzeitpause nahmen sich die Pospiech Sieben vor,dem Spiel in Abwehr und Angriff mehr Power zu verleihen.Und das Team kam tatsächlich wie verwandelt aus den Kabinen.Einsatzwillen in Angriff und Abwehr,eine kompaktere Körpersprache war jetzt das oberste Gebot für die zweite Hälfte.Und es gelang dem Team dies jetzt einzubringen.So konnte man den Spielstand bis zu 40.Minute in eine 18:14 Führung drehen.Die Gastgeber gaben aber auch nicht nach und konnten in der 48.Minute den 20:20 Ausgleich erzielen.Aber wer jetzt gedacht hat dass das Spiel zugunsten jetzt für die Gastgeber sich wendet wurde eines besseren belehrt. Malsch behielt ruhige Nerven und ging in der 54.Minute wieder mit 24:21 in Front.Clever und gekonnt spielte man die restliche Zeit herunter und feierte am Ende aufgrund der zweiten Hälfte ein knapper aber verdienter Sieg.Das in der zweiten Hälfte gezeigte Spiel muss man man am kommenden Samstag,den 30.03.19 um 17.00 Uhr im Derby gegen HSG Ettlingen/Bruchhausen von Beginn an zeigen.Das mit Spannung erwartete Derby würden sich die Malscher Damen auf viele Zuschauer freuen.

Torschützen: N.Birli 8, S.Borrmann 6, L.Klee 3, A.Lauinger 3, J.Diering 2, K.Braun 2, A.Birli 1,

TV Malsch Damen gewannen deutlich mit 32:21 Toren gegen SSC Karlsruhe

Trotz fehlen mehrere Spielerinnen konnte man über weite Strecken überzeugen

Die Damen des TV Malsch schickten Ihre Kontrahentinnen von SSC Karlsruhe verdient

mit einer 32:21 Niederlage wieder nach Hause.Unter der guten Leitung von Schiedsrichterin Nathalie Schneider waren nur die ersten 10 Spielminuten offen.Hier konnten die Gäste mit 6:5 in Führung gehen.Es sollte die einzigste Führung in dieser Begegnung bleiben.Trainer Pospiech nahm eine Auszeit und stellte das Team neu ein.Das Spiel wurde jetzt in der Abwehr wesentlich Aggressiver und das Spiel von hinten heraus wurde schneller und im Angriff wurde druckvoller gespielt.Schnell konnte man sich dadurch mit 11:6 absetzen.Zur Pause stand gar ein 18:9 Führung zu Buche.Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang es dem SSC innerhalb von fünf Minuten auf 19:13 verkürzen.Aber ab diesem Zeitpunkt nahmen die Malscher wieder fest das Heft in die Hand.Über 26:16 stand am Ende ein deutlicher 32:21 Erfolg auf der Habenseite der Gastgeberinnen.

Die Partie war jederzeit sehr fair,und die Gäste gaben in keiner Phase des Spieles,obwohl das Ergebnis teilweise ein zehn Tore Rückstand aufwies.Auf Malscher Seite war man bis auf wenige Ausnahmen sehr zufrieden,denn man musste mit H.Schneider,J.Diering,H.Heppke,M.Salla und S.Kurzeja auf fünf Spielerinnen verzichten.Dazu kam noch,dass Kreisläuferin A.Lauinger in der Halbzeitpause zur Arbeit gehen musste.So musste sogar Torhüterin X.Klee im Feld aushelfen. Dazu gab Ihr Depüt J.Ziebritzki sowie Nachwuchsspielerin K.Hornung kam zum Einsatz.Alle drei machten Ihre Aufgabe sehr gut. Betrachtet man diese schlechte Voraussetzung,war natürlich die Freude bei Mannschaft,Trainer und Zuschauer über das deutliche Ergebnis sehr groß.

Torschützen: S.Borrmann 10,N.Birli 9,K.Braun 5, A.Lauinger 4,L.Klee 3,A.Birli 1,

Am Sonntag,den 24.03.19 um 18.30 Uhr müssen die Damen des TV Malsch bei den Damen von FV Leopoldshafen antreten.Hier steht eine sehr schwierige Aufgabe den Pospiech Schützlingen bevor.Die Gastgeberinnen stehen mit einem Minuspunkt mehr belastet,direkt hinter den Malscher Damen. Ein Spiel das sicherlich von der Spannung leben wird,und der Ausgang offen sein wird.Das

Vorspiel konnte Malsch mit 19:16 für sich entscheiden.

TV Malsch Damen gewannen deutlich mit 32:21 Toren gegen SSC Karlsruhe

Trotz fehlen mehrere Spielerinnen konnte man über weite Strecken überzeugen

Die Damen des TV Malsch schickten Ihre Kontrahentinnen von SSC Karlsruhe verdient

mit einer 32:21 Niederlage wieder nach Hause.Unter der guten Leitung von Schiedsrichterin Nathalie Schneider waren nur die ersten 10 Spielminuten offen.Hier konnten die Gäste mit 6:5 in Führung gehen.Es sollte die einzigste Führung in dieser Begegnung bleiben.Trainer Pospiech nahm eine Auszeit und stellte das Team neu ein.Das Spiel wurde jetzt in der Abwehr wesentlich Aggressiver und das Spiel von hinten heraus wurde schneller und im Angriff wurde druckvoller gespielt.Schnell konnte man sich dadurch mit 11:6 absetzen.Zur Pause stand gar ein 18:9 Führung zu Buche.Zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang es dem SSC innerhalb von fünf Minuten auf 19:13 verkürzen.Aber ab diesem Zeitpunkt nahmen die Malscher wieder fest das Heft in die Hand.Über 26:16 stand am Ende ein deutlicher 32:21 Erfolg auf der Habenseite der Gastgeberinnen.

Die Partie war jederzeit sehr fair,und die Gäste gaben in keiner Phase des Spieles,obwohl das Ergebnis teilweise ein zehn Tore Rückstand aufwies.Auf Malscher Seite war man bis auf wenige Ausnahmen sehr zufrieden,denn man musste mit H.Schneider,J.Diering,H.Heppke,M.Salla und S.Kurzeja auf fünf Spielerinnen verzichten.Dazu kam noch,dass Kreisläuferin A.Lauinger in der Halbzeitpause zur Arbeit gehen musste.So musste sogar Torhüterin X.Klee im Feld aushelfen. Dazu gab Ihr Depüt J.Ziebritzki sowie Nachwuchsspielerin K.Hornung kam zum Einsatz.Alle drei machten Ihre Aufgabe sehr gut. Betrachtet man diese schlechte Voraussetzung,war natürlich die Freude bei Mannschaft,Trainer und Zuschauer über das deutliche Ergebnis sehr groß.

Torschützen: S.Borrmann 10,N.Birli 9,K.Braun 5, A.Lauinger 4,L.Klee 3,A.Birli 1,

Am Sonntag,den 24.03.19 um 18.30 Uhr müssen die Damen des TV Malsch bei den Damen von FV Leopoldshafen antreten.Hier steht eine sehr schwierige Aufgabe den Pospiech Schützlingen bevor.Die Gastgeberinnen stehen mit einem Minuspunkt mehr belastet,direkt hinter den Malscher Damen. Ein Spiel das sicherlich von der Spannung leben wird,und der Ausgang offen sein wird.Das

Vorspiel konnte Malsch mit 19:16 für sich entscheiden.

Malscher Damen hielten sich schadlos

18:14 Auswärtserfolg in Mühlburg

Die Malscher Handballdamen behielten beim Auswärtsspiel gegen den TS Mühlburg2

mit 18:14 die Oberhand.Das Spiel begann ganz nach dem Geschmack der Malscher Mannschaft.

Bis zur 9.Spielminute lag man mit 6:2 in Führung.Man war dann auch bis zur Pause weiterhin Spielbestimmende Mannschaft,was sich mit einer 10:5 Halbzeitführung auch ausdrückte.

Manko war in den ersten 30.Minuten allerdings die Chancenauswertung.Klare Torchancen wurden nicht verwertet,und die Torhüterin der Mühlburgerinnen lief immer mehr zur großen Form auf.

Auch nach dem Wechsel schien bis zur 40.Minute alles mit einer 12:8 Führung nach Plan beim Pospiech Team zu laufen.Aber zwischen der 40. und 50 Spielminute kam Sand ins Getriebe und die Gastgeber kamen immer besser ins Spiel und kamen auf 13:14 heran.Malsch vergab hier weiterhin und leichtfertig reihenweise hochkarätige Torgelegenheiten,und dies rächte sich natürelich am Spielstand.Allerdings gelang es dann endlich wieder die restlich 10.Minuten wieder in die Spur zu kommen und am Ende sprang nach einer durchschnittlichen Leistung ein 18:14 Auswärtserfolg.

Vorschau:

Am kommenden Samstag,den 23.02.2019 um 18.45 Uhr findet in der Bühnsporthalle das Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten Malsch und Tabellenführer TS Durlach statt.Die Gäste aus Durlach führen die Tabelle mit 24:0 Punkten an und gehen natürlich in diese Begegnung als klarer Favorit,zumal die Gastgeber auch nicht komplett antreten kann.

Nach jetzigen Stand kann man den Durlacherinnen die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen.

Für eine gute Zuschauerunterstützung würde sich die Mannschaft sehr freuen.

Torschützen: N.Birli 6, S.Kurzeja 5, S.Bormann 3, L.Klee 2, H.Schneider 2