Zweite erkämpft sich Auswärtssieg

Stark dezimiert und ohne nominellen Torhüter fuhr die zweite Mannschaft des TV Malsch zum Auswärtsspiel beim bisher ungeschlagenen Tabellenzweiten, der SG Stutensee-Weingarten. Unter diesen definitiv suboptimalen Umständen erklärte sich Max Rastetter dazu bereit, zwischen die Pfosten zu stehen und wie sich herausstellen sollte, lieferte er eine gute Leistung ab, auch an den Maßstäben eines etatmäßigen Torhüters gemessen.
Die Partie begann ausgeglichen und war von einem vorsichtigen Spiel auf beiden Seiten geprägt. Die Gastgeber legten in dieser Phase ihr Angriffsaugenmerk darauf, einen Spieler in eine halbwegs aussichtsreiche Abschlussposition zu bringen um gegen den ungelernten Malscher Keeper zum sicheren Abschluss zu kommen. Dieses Vorgehen zeigte nur mittelmäßigen Erfolg. Auf der Gegenseite ging die Malscher Sieben zu leichtfertig mit ihren Angriffen um und vergab durch voreilige Abschlüsse wertvolle Chancen. Gegen Mitte der ersten Halbzeit nahm dies schließlich auch Überhand und die SG Stutensee-Weingarten nutzte die sich ergebenden Konter um sich bis auf 9:5 Tore abzusetzen. Zu diesem Zeitpunkt drohte die Partie zu kippen und so zu enden, wie es der ein oder andere Pessimist sicherlich erwartet hätte: kein etatmäßiger Torhüter, wenig Auswechsler, angeschlagene Spieler, hohe Niederlage…

Die Mannschaft von Torsten Kappenberger zeigte aber in der Folgephase Charakter und kämpfte sich zurück in die Partie. Die Deckung stabilisierte sich durch eine defensivere Formation und zwang so die Gastgeber zum Abschluss aus dem Rückraum. Die Würfe, die aufs Tor kamen, konnten vom Malscher Interimstorhüter direkt in Konterabwürfe umgewandelt werden und man schloss Tor um Tor auf, sodass es beim ausgeglichenen Stand von 18:18 Toren in die Halbzeitpause ging. Nach dem Seitenwechsel legte der TVM eine starke Phase hin, ging kurzerhand in Führung und baute sich einen leichten Vorsprung auf. In der gegnerischen Auszeit spürte man allmählich, dass hier mehr zu holen war, als die Anerkennung des Gegners, trotz dünner Personaldecke aufopferungsvoll gekämpft zu haben und so wurde weitergemacht. Während sich die Gastgeber nun darauf konzentrierten, sich über jede Schiedsrichterentscheidung zu beschweren, konzentrierte sich der TVM darauf, sich Tor um Tor zu erarbeiten und die Führung zu halten. In einer hektischen Schlussphase war es schließlich Matthias Wedner, der den entscheidenden Abpraller im Tor versenkte und den verdienten 27:29 Auswärtssieg  der Malscher perfekt machte.
Es spielten: Maximilian Rastetter (Tor), Jannik Schuster (5), Christoph Krämmer (6/2), Timo Weissinger (1), Marcel Mai, Tobias Kaiser (4), Torsten Zeilfelder (4), Sylvan Lenz (2), Matthias Wedner (3), Marcel Renz (4).

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.